Papierindustrie

Beispiel 1

Bei einem französischen Papiererzeuger stellte sich die Aufgabe der zentralen Werkskompensation.
Da die vorhandenen Gebäude keinen Platz zur Installation hergaben, entschied man sich für die Ausführung als WCOMP. Unsere Edelstahl-Station vom Typ WCOMP bietet dem Kunden genau das was er benötigt - viel Kompensationsleistung, gekapselt auf kleinem Raum.
Installiert wurden 2 automatisch geregelte Systeme mit je 5 Mvar in 2 Stufen auf der 15 kV Ebene.

 

Beispiel 2

Nach umfangreichen Messungen und Berechnungen hat der Kunde (großes Papierwerk in Bayern) beschlossen, eine 10 kV Zentralkompensation zu installieren. Es sollte eine platz- und kostenoptimerte Lösung realisiert werden. Anbindung an das PLS (Prozessleitsystem) zur Übermittelung der Leistungsdaten, sowie Austausch der Kompensationsanlagendaten waren gefordert. Der Montageaufwand Vorort sollte gering gehalten werden.
2015 wurde die automatisch geregelte Kompensationsanlage vom Typ RCOMP geliefert. Je Kompensationsstufe waren nur 2 Transporteinheiten erforderlich.
Die MS-Komponenten wurden in einem abgeschlossen Raum platziert. Der Steuer- und Überwachungsschrank im Raum davor. Die Visualisierung auf einem Touchpanel gibt symbolisch alle wichtigen Anlageninformationen, sowie Leistungsdaten wieder.
Das Ganze ist auch über ein Webinterface zu betrachten bzw. bedienen.