weiter

News

Just fallen in love and already engaged: Hurricane "Friederike" and the active grid voltage regulator "OSKAR" are forming a trouble-free relationship – January 18th 2018Visit us at the Middle-East-Electricity 201704.12.2015: Technik Slam Video online!The Fa. Borbet plays it safe and secures its sensitive production process with OSKαRMIKA - RComp: A medium voltage compensation assembly in rack design shortly before commissioningOSKαR® regulates and optimizes the voltage in your grid in combination with surge arrestors from the company DEHNHow does OSKAR@ work: 3.24 minutes and you are literally "IN THE PICTURE"

YOUR PARTNER IN GRIDQUALITY ENSURES THE OPTIMUM SINE WORLDWIDE

Mr. Schörmann and Mr. Amir-Araghi will be happy to advice you.

Middle East Electricity Dubai: from the 14th to 16th Febuary 2017 (Booth: Z3.B18)

 

 

Watt you want are perfect graphs!

Lecture from Dr. Christian Dresel managing director of the Condensator Dominit GmbH and winner of the 1st Technik Slam.

We wish you a lot of fun watching the short clip.

If you have questions in the topic of voltage dips, we will be at your service:
www.condensator-dominit.de / info@dominit.eu / +49(0)2961-782-0

Condensator Dominit - The premium address when it comes to voltage quality

Condensator Dominit uses high-performance components from the company DEHN in its dynamic supply voltage regulator 'OSKαR®' . These modular surge arrestors called DEHNventil® protect the technology used in OSKαR®. Additionaly DEHNpatch® arrestors are used to protect the communication and data networks. Thus a complete all round protection can be offered for the customer's assemblies.

In order to introduce you to OSKAR@, our dynamic supply voltage regulator, we have created a very informative animation for you.

In case of any queries please contact our consulting and engineering team under +49 29 61-7 82-0.

CONDENSATOR DOMINIT GmbH - Your partner for grid quality.

At the 30th of June it was finally time.
The first cut of the spade at the "Essigturm", combined with an international sales meeting and a summer festival. Additionally to many protagonists from the fields of politics, industry and economy all employees of the company Condensator Dominit aswell as the student body of art of the gymnasium in Brilon were invited. A press artical and a small picture gallery are waiting for you a link further.

Condensator Dominit honored as leading innovator

Überlingen – This year the Condensator Dominit GmbH belongs to the leading innovators of the german mid-sized sector. The company from Brilon was honored by Ranga Yogeshwar, Prof. Dr. Nikolaus Franke and compamedia with the TOP 100 seal whitch was awarded for the 24th time. The middle-sized company convinced the independent jury of the selection process especially in the category "innovative success".

A lot of power in a small space - the MIKA C-Bank

Recently installed and commissioned compensation plant in a concrete plant

In 2014 we worked together with the car industry supplier "Borbet" and the grid operating company "westnetz" on a test project regarding our dynamic grid voltage regulator OSKAR®. Further information and measurments can be found here.

A garbage incineration plant uses the energy released by the incineration process to create water vapor which is used to generate electricity with a turbine. At the plant of our power plant customer motors which ran fixed to the mains have been replaced with new powerfull motors with frequency converters to better controll garbage transport cranes, blowers and many other garbage reproduction aggregates. Due to this massive use of frequency converters a not sinusoidal current was taken from the grid. The resulting high levels of harmonics greatly exceeded the compability levels of the regulations, which meant that plants could fall out and the warranty claims towards the suppliers of the plants would be non-applicable.

Our solution and further information: simply click on the tablet ...

Sometimes not only filtering measures that compensate the reactive power are needed to ensure the energy supply quality, but also measures to dampen the harmonics are required. Previous solutions which are able to achieve the desired dampening effect are innefficient regarding energy aspects. Electric energy is transformed into heat which is ecologicaly counter-productive. SIMΩN is an active grid dampening measure which, opposed to previous measures with a similar effect, does not transform this energy into heat but returns it back into the energy supply grid.

 

Supported by the European Union and EFRE.NRW


POWER QUALITY WORLDWIDE – COMING SOON AND WE WILL SEE US

Research and development currently

Effiziente Fertigungsstraßen mit gleichstromgespeister Stromschiene

 

Energieeffizienz für die Industrie – Condensator Dominit im EU Förderprojekt

 

Effiziente Fertigungsstraßen mit gleichstromgespeister Stromschiene

  • Konsortialpartner aus Forschung & Industrie im EU Förderprojekt effiDCent
  • Steigerung der Energieeffizienz von Fertigungsstraßen in der Automobilindustrie
  • Stabile und sichere Netzqualität sowie Rückgewinnung von Bremsenergie im DC-Betrieb

Brilon, 14. November 2019 – In der Industrie wird heutzutage standardmäßig die dreiphasige 400-Volt-Wechselspannung eingesetzt. Auch in den Fertigungsstraßen dieser Welt wird auf Wechselspannung gesetzt. Die Anzahl an Frequenzumrichter inkl. Gleichrichter und Zwischenkreis, die meist pro industriellen Verbraucher benötigt wird, ist enorm. Um die Anzahl dieser AC/DC Wandler deutlich zu verringern und um weitere Vorteile der Gleichstrom-Technologie zu nutzen, sucht die Industrie nach neuen Lösungen hier effizienter und nachhaltiger zu werden.

Im Förderprojekt effiDCent forscht die Condensator Dominit GmbH zusammen mit den Konsortialpartnern aus Forschung (TU Dortmund, Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe) und Industrie (Paul Vahle GmbH & Co. KG, E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH) an dem Aufbau eines gleichstromgespeisten Stromschienensystems mit integriertem intelligenten Energiespeicher, zentraler Gleichstrom-Einspeisung, Pufferkondensatoren und Lichtbogenüberwachung, welche die Energieübertragung in den Fertigungsstraßen der verarbeitenden Industrie optimieren soll.

 

Konsortialpartner aus Forschung & Industrie im EU Förderprojekt effiDCent

Im Rahmen des Förderprojektes, welches durch die Europäische Union und dem Land NRW gefördert wird, verfolgt man das Ziel, die Energieeffizienz von Fertigungs- und Produktionsstraßen zu steigern, netzbedingte Produktionsstillstände zu minimieren und dementsprechend einen optimalen Fertigungsprozess zu generieren.  So würde im Idealfall bei einer Umstellung von Wechsel- auf Gleichspannung eine Anordnung von Pufferkondensatoren und intelligenten Energiespeichern eine enorme Materialreduzierung und eine Änderung des Leitermaterials bewirken. Des Weiteren spart der Kunde an Gleichstrom-Wandlern und Kondensatoren. Dementsprechend werden diese nur zentral an der stationären Einspeisung benötigt.

Am 7. August 2019 trafen sich die Konsortialpartner zum gemeinsamen Projekt Kick-Off im VAHLE Demo Zentrum in Kamen. Die Projektpartner nutzten diesen Tag, um sich gegenseitig kennenzulernen und stellten die individuellen Kernkompetenzen vor. Außerdem wurden die Projektpartner durch die Fertigung des Stromübertragungsspezialisten geführt.

„Die Energieverteilung in heutigen Produktionsstraßen basiert fast ausschließlich auf Wechselspannung“, erklärt Jürgen Reese, Projektingenieur und Koordinator bei der Condensator Dominit GmbH. „Die Versorgung der Stromschienensysteme in Fertigungsstraßen auf Grundlage von Wechselspannung erfordert eine zweifache Wandlung der Energie und benötigt pro Abnehmer DC-Wandler und Zwischenkreiskondensatoren. Jeder Energiewandlungsprozess ist mit Verlusten verbunden.“

Eine Umstellung der Energieeinspeisung- hin zur Gleichspannung lässt große Effizienzvorteile zu. In diesem Vorhaben werden gleichstrombasierte Stromschienen für die effiziente Energieübertragung in Fertigungsstraßen, z.B. in den häufig verwendeten Elektrohängebahnen, erforscht. Wesentliche Innovationen wären dabei die massive Materialeinsparung von Kupfer durch Gleichstromübertragung sowie alternative Leiterwerkstoffe, die Verwendung einer zentralen Gleichstrom-Einspeisung mit Fehlerabschaltung und resultierender Baugrößenreduzierung der Umrichter durch geregelte Gleichspannung und einer Lichtbogenerkennung. Hieraus würde eine enorme Energiereduzierung durch die Drehzahlerhöhung der Drehstrommotoren resultieren. Zusätzlich bringt die Anbringung von Pufferkondensatoren entlang der Stromschiene eine dynamische Stabilität bei gleichzeitigem Rückgang der Gesamtkapazität mit. Am Ende würde die Nutzung von intelligenten Energiespeichern, um kurzzeitig höchste Peaks an Lastanforderungen abdecken zu können, eine gleichmäßige Konditionierung des Energiebedarfes ermöglichen.

 

Steigerung der Energieeffizienz von Fertigungsstraßen in der Automobilindustrie

Mit der Anbringung von Pufferkondensatoren entlang der Stromschiene betritt das Forschungskonsortium Neuland. Insbesondere die Sicherstellung der Stabilität ist die größte Herausforderung, die beträchtliche Forschungsanstrengungen erfordert. Dennoch sind die Vorteile des vorgeschlagenen gleichstrombetriebenen Stromschienensystems immens. Durch den Umstieg von Wechsel- auf Gleichstrom in Kombination mit Pufferkondensatoren gelingt eine deutliche Reduzierung des Kupferbedarfs der Schiene.

Dies könnte bis zu 50 % Materialreduzierung bedeuten verbunden mit der Anhebung des Wirkungsgrads der Abnehmer um bis zu 15%. Außerdem erlauben die zentrale Gleichstromeinspeisung und die Pufferkapazität eine deutlich einfachere Konstruktion der Abnehmer. Ferner muss die Einspeisung aufgrund der intelligenten Energiespeicher nunmehr nur für die Nennleistung und nicht mehr für die Peaks – die Spitzenleistung – ausgelegt werden. Denn die Produktion auf Gleichstrombasis, erweist sich als robuster gegenüber Schwankungen von Angebot und Qualität des Netzes.

 

Stabile und sichere Netzqualität sowie Rückgewinnung von Bremsenergie im DC-Betrieb

So lassen sich neben enormer Kosteneffizienz auch entscheidende Vorteile für die Energiewende und Industrie 4.0 voranbringen. Durch einen Wechsel auf Gleichstromeinspeisung in der Industrie ließe sich viel leichter Strom aus erneuerbaren Quellen in die Netze bringen. 

 „Der Umstieg auf eine Versorgung basierend auf Gleichspannung stellt nicht nur eine stabile und sichere Netzqualität sicher, sondern ermöglicht auch die Rückeinspeisung von Bremsenergie. Mit der derzeitigen Energieverteilung aus Wechselspannung ist die Rückeinspeisung nur unter dem Einsatz von speziellen Frequenzumrichtern (genannt Active-Front-Ends) möglich“, erklärt Jürgen Reese.

 Schlussendlich erwartet das Konsortium, dass die Gesamtenergieeffizienz eines Elektrohängebahnsystems allein durch die vorgeschlagenen Innovationen um 17-25% gesteigert werden kann, und dies bei deutlich einfacheren und damit kostengünstigeren Abnehmern. Die Innovationen in diesem Projekt werden in einem realitätsnahen Demonstrationssystem evaluiert und abschließend qualifiziert. Dies geschieht in enger Abstimmung mit den Anwendern, weshalb erwartet wird, dass aufgrund der großen Vorteile des Systems nach Projektabschluss hervorragende Möglichkeiten zur Verwertung der Projektergebnisse bestehen und die Industrie in NRW damit nachhaltig gestärkt wird.

Das Förderprojekt effiDCent auf einem Blick:

  • Themenschwerpunkt des Forschungsprojekts: Entwicklung einer gleichstromgespeisten Stromschiene für Fertigungsstraßen in der Industrie
  • Projekt-Partner: Condensator Dominit GmbH, Technische Universität Dortmund, Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Paul Vahle GmbH & Co. KG (Konsortialführer) und E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH als assoziierter Partner.
  • Projektdauer: Juli 2019 – Juni 2022
  • Projektträger ist das Forschungszentrum Jülich PTJ.
  • Dieses Vorhaben wird durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert.

Kick-Off Veranstaltung am VAHLE Standort (v.l.): Volker Napiwotzki (Vahle), Alexander Gußfeld (Projektträger Jülich), Jürgen Reese (Condensator Dominit), Prof. Dr.-Ing. Martin Pfost (TU Dortmund), Jan-Niklas Koch (TH-OWL), Prof. Dr.-Ing. Holger Borcherding (TH-OWL), Marco Hermanni (Vahle)

Übersicht veröffentlichter Condensator Dominit Fachartikel, Publikationen und Interviews:

50,2 Magazin 04/2019:
Warum Power Quality eigentlich kein Thema von Energieversorgern ist ... sie sich aber trotzdem darum kümmern sollten

 

elektropraktiker 04/2019:
Effektive Beseitigung von Netzresonanzen

 

Netzpraxis 10/2019:
Effektive Oberschwingungsfilterung durch intelligente Impedanzanpassung

 

VDE Verlag:
Blindleistungskompensation und Energieversorgungsqualität

 

Schaltschrankbau Ausgabe 7 im November 2019:
Wertschöpfung bleibt beim Schaltanlagenbauer